„Fachwerk und Reben, mit Treckern erleben“

Unter diesem Motto stand die Ausfahrt  vom 05-10.08.2020 an die Mosel. Eingeladen hatten Gerd Peter und seine Frau Petra. Gerd ist seit diesem Jahr Mitglied in unserem Verein und wohnt in Reil an der Mosel. Dort bewirtschaftet er mit seinem Freund Willi diverse Rebflächen und baut den Wein auch selbst aus (dazu später mehr).

 

Kennengelernt hatten ihn Klaus und Norbert vor zwei Jahren als sie mit ihren Treckern vor seinem herrlichen Fachwerk Haus standen und ein Foto machen wollten. Gerd, selbst stolzer Besitzer eines Porsche Junior kam gerade heraus und lud die Beiden auf ein Gläschen Moselwein auf seine Terrasse, bzw. in seinen Weinkeller ein. Dies war der Beginn einer schönen Freundschaft, weitere Besuche folgten und so entstand auch die Idee für solch eine Ausfahrt. Klaus unterstützte Gerd bei der Vorbereitung und stand mit Rat und Tat zur Verfügung. 

 

Weitere Unterstützung gab es auch durch die Gemeinde Reil. Diese erlaubte uns, dass wir unsere Trecker innerhalb  des Uferparks direkt vor dem „Reiler Hof“ und Gerd’s Haus abstellen konnten und somit eine viel fotografierte Kulisse bildeten. Selbst die Bürgermeisterin Frau Elke Schnabel ließ es sich nehmen uns dort persönlich zu besuchen. Ihr und der Gemeindeverwaltung an dieser Stelle nochmal vielen Dank.

 

6. August 2020, Tour-1 

 

Pünktlich um 9:30 ging es nach einer kurzen Einführung durch Gerd und Klaus los in Richtung einer Anhöhe gegenüber von Pünderich. Angeführt von Gerd mit seinem Junior führte der Weg entlang der Mosel hinein in die Weinberge.  Abseits von den großen Straßen, vereinzelt Fußgänger und einige Radfahrer. Ein freundliches Lächeln von uns Trecker Fahrern wurde umgehend mit einem Lächeln oder Winken beantwortet. Was will man mehr. 

 

Weiter ging es entlang der Mosel nach Alf. Kaum standen unsere Trecker im dortigen Uferpark waren schon die ersten Passanten mit ihren Kameras da und bewunderten unser roten Schmuckstücke.

 

Eingerahmt von Reben und der Mosel ging es über St. Aldegund, Neef, Bullay nach Zell zum Mittagessen. Den Treckerfahren macht nicht nur durstig, sondern auch hungrig.

 

Nach einem guten Essen und einem kleinen Spaziergang durch Zell machte sich die Gruppe weiter auf den Rückweg nach Reil und direkt in Gerds Weinkeller.

 

 Dort war es schön kühl und endlich konnten die Fahrer auch mal was trinken! 

 

Tour - 1

 

 

7. August 2020, Tour-2  

 

Pünktlich wie ein Schweizer Uhrwerk starteten auch am zweiten Tag die Motoren unserer Trecker. Heute jedoch mit Willi als Anführer und Klaus als Schlussmann. 

 

Die heutige Tour führte erstmal in die Weinberge oberhalb von Reil. Von dort hatten wir einen herrlichen Blick auf das kleine Weindorf und die Mosel. Bei jedem Stopp berichte oder beantwortete Willi unsere vielen Fragen. Er wusste einfach auf Alles eine Antwort.

 

Nächster Halt war eine Anhöhe gegenüber Pünderich. Von dort aus ging zu Fuß zu einer Gedenkstätte gefallener Deutscher Soldaten, welche im 2. Weltkrieg die Eisenbahnbrücke von Bullay verteidigten. Auch zu diesem geschichtlichen Thema hatte sich Willi bestens vorbereitet und informiert.

Weiter ging es dann durch den Wald zum 28m hohen Prinzenkopfturm. Diejenigen die den Aufstieg trotz der sehr sommerlichen Temperaturen (um die 35°C) auf sich genommen hatten wurden mit einem imposanten Ausblick belohnt.

Das 360 Grad Panorama über, die Moselschleife "Zeller Hamm", die Marienburg, Pünderich, die Doppelstockbrücke Alf-Bullay, die alte Fähre Marienburg/Pünderich und vieles mehr wird uns wohl lange in Erinnerung bleiben und war den Aufstieg wert (wenn auch einigen hinterher die Füße ein wenig schmerzten , bzw. nach Luft rangen).

 

Nach einem kurzen Fußmarsch waren wir wieder bei unseren Treckern angekommen und zügig ging es zum nächsten Programmpunkt des heutigen Tages. Die Überquerung der Mosel mit einer Fähre die fast so alt war wie unsere Trecker.

Als Kapitän zu unserer Überraschung unser Gerd mit seinem Fährmann und Mechaniker Peter. Dieser nutzte die Überfahrt (incl. einem 360° Vollkreiß) sofort aus um Roman's Master unter die Lupe zu nehmen. 

 

Nach einer kurzen Rast in der Uferanlage von  Pünderich ging es weiter zu Otto. Dort wartete schon wieder Gerd mit einem Gläschen Sekt, frischen Nusszopf und einer weiteren Überraschung auf uns. Hinter einer unscheinbaren Tür warteten Otto's 27 Porsche Trecker auf uns. Vom Junior bis zum Master war alles vertreten.

 

Weiter ging es durch die Weinberge über Burg nach Enkirch zur Kaffeepause. Unterbrochen durch gelegentliche Stopp's, bei denen uns Willi über die verschiedenen Anbaulagen, Rebsorten oder andere nennenswerte Dinge berichtete. Die Abschlussbesprechung fand schließlich wieder auf Gerd's Terrasse statt.  

 

  

Tour - 2

Der letzte geplante Höhepunkt des Tages war dann die Weinprobe bei Dirk im Keller. Hier wird der Wein von Gerd und Willi ausgebaut und in Flaschen abgefüllt. Passend zu der breiten Bandweite an sehr guten Weinen (von trocken bis süß. Somit war für jeden etwas dabei, wobei der Trend mehr ins Trockene ging) gab es von Sonja und Tanja frisch gemachten Flammkuchen. Abwechselnd gab es von Dirk und Gerd die entsprechenden Zusatzinformationen. Auch hier verging die Zeit wie im Fluge. Die Gläser waren leer, der Flammkuchen gegessen und es ging Richtung Heimat. Doch nicht ins Bett, sondern direkt weiter in Gerd's Weinkeller.

Nachdem es Roman Dank WD 40 gelungen ist Gerd's altes Akkordeon wieder in Betrieb zu nehmen, ging es gleich feucht fröhlich weiter. Deutsches Liedgut von Nord nach Süd, bzw. Ost nach West. Nicht immer schön, aber doch sehr laut. Aber was soll's, wir sind schließlich Treckerfahrer und kein Gesangverein. Gestört hat es auch keinen, der Rest der Mensch-heit hat sicher schon seit Stunden geschlafen!

 

 

8. August 2020, Tour-3  

 

 

Obwohl die Nacht für einige doch sehr kurz war, ging es auch am dritten Tag in Folge pünktlich um 9:30 Uhr wieder los.

Diesmal ganz ohne Steigungen, immer schön an der Mosel entlang zu unserem ersten Ziel Traben-Trabach. 

Nach einer kurzen Pause und weiteren Erläuterungen zur Geschichte dieser Doppel Stadt (Traben links mit der ehemaligen Festung Mont Royal und Trabach rechts der Mosel) ging es weiter.

 

 

Weiter führte uns der Weg über Kröv (kurzer Halt an einer Eisdiele), Kirnheim (Wechsel der Moselseite), Erden, unter der Hochmoselbrücke (160m hoch, 1,7 km lang, 8 Jahre Bauzeit und Baukosten von 180Mio €) hindurch über

Raching, Zeltingen (erneuter Wechsel der Moselseite) zum Zisterzienserinnenkloster Machern (gegründet 1238). Nach ein kurzen Pause (einer der Trecker fing leicht an zu ölen) auf dem dortigen Parkplatz ging es wieder zurück in Richtung Kirnheim. 

 

Nächster Halt, Ürzig. Hier wohnt Willi's Schwager und wie könnte es anders sein, auch er ist Winzer. Zusammen mit seiner Frau Julia und Sohn Michael bewirtschaftet er einige Lagen des Ürziger Würzgartens. Eine der wohl besten Lagen im Näheren Umfeld. Nach einer kurzen Kellerführung (siehe hätte ruhig noch ein wenig länger gehen können >> es war dort so angenehm kühl) ging es zur anschließenden Weinprobe. Die fachliche Kompetenz war erdrückend, Dieter, Michael, Willi, Gerd und Julia, mehr ging einfach nicht. Leider musste die Weinprobe in geteilter Form durchgeführt werden. Die Beifahrer konnten den Wein schon Vorort probieren, die Fahrer erst nach der Rückfahrt auf Gerd's Terrasse. Sie bekamen ihren Wein mit (vielen Dank nochmal für die nette Geste).

   

Nach der Weinprobe erwartete uns, bzw. eine angehende Braut mit ihren Freundinnen die nächste Überraschung.  Spontan wurden sie nach einem Foto Shooting auf unseren Treckern zu einer Rundfahrt eingeladen. Dieser Tag wird ihnen wohl noch lange in Erinnerung bleiben. 

 

Vorbei an Traben-Trabach ging es dann wieder zurück nach Reil. Beflügelt durch den Gedanken nun endlich Dieter's Wein auch selbst probieren zu können erreichten wir Fahrer Gerd's Terrasse in Rekordzeit.

 

Tour-3

 

 

9. August 2020, Tour-4  

 

Auch heute, obwohl es Sonntag war startete Willi mit uns wieder um 9:30 Uhr. Ziel war der Weinberg gegenüber von Reil.

Dort wurden wir schon sehnsüchtig von Gerd erwartet. Was nun folgte war für uns Alle eine riesen Überraschung und wohl das Highlight dieser Ausfahrt.

  

Die ALLGAIER PORSCHE FREUNDE sind ab sofort Paten für diesen Weinberg. 500 Weinstöcke liefern die Grundlage für eine exklusive Riesling Abfüllung.

 

Danke lieber Gerd,

                                                  diese Überraschung ist dir wirklich gelungen.

 

Stellvertretend für den Verein nahmen, Anette und Norbert, Marei und Jürgen, Gertrud und Roman, Andrea und Thomas, Klaus, Helge, Angelika und Dieter, Gela und Gerd die Patenschaft entgegen.

 

Tour-4, bei POI 1 befindet sich der Weinberg

 


Teilnehmer Moselausfahrt 2020

 

Oben hinten: Jürgen, Robert, Helga, Karl, Angelika, Thomas und Andrea

Oben vorne: Lilo, Klaus, Helge, Petra, Angelika, Dieter, Andreas, Yvonne, Marei, Gela und Gertrud

Auf der Treppe: Roman und Gerd

Vorne. Willi, Klaus, Norbert, Anette und Gerd

 

Und wo kamen wir überall her:

 

  

Und so fuhren am Sonntag wieder Heim:

Karl, Robert und Klaus zurück nach Lichtenau im Schwarzwald und Roman & Gertrud nach Zogenweiler, nahe des Bodensee's. Angelika, Helga und Lilo folgten der Schwarzwaldgruppe mit dem Auto. Ging schneller und war sicher auch bequemer.

 

 Der Rest blieb ja noch ein wenig länger.

 

10. August 2020, Tour-5  

 

Es muss nicht immer Trecker sein! Auch auf der Mosel ist es schön dachten sich Marei, Jürgen, Antette, Norbert, Yvonne, Andreas, Klaus, Gela und Gerd. Von Traben-Trabach ging es mit dem Schiff nach Bernkastel-Kues. Keiner musste Fahren, entspannter kann man nicht reisen.  

 

Der letzte Abend bei Petra und Gerd im Gastraum.

 

Unser gemeinsames Resume war:

 

* viel zu schnell ging die Zeit vorbei

* wir haben soviel erlebt

* wir kommen Alle wieder

 

und das wichtigste, wir haben wieder nette Menschen getroffen die unser Hobby teilen. 

 

Spaß mit alten Treckern zu haben

 


Deshalb DANKE euch Allen, denn ohne Euch wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen.

 

Letzte Änderung: 26.10.2020