Schwarzwald-Ausfahrt einmal Anderst!

Die diesjährige Ausfahrt der Allgaier Porsche Diesel Freunde Bodensee war im wahrsten Sinne eine Sternfahrt. Lange stand es in den Sternen, ob sie auf Grund der aktuellen Corona Situation überhaupt statt findet. Des Weiteren starteten die Teilnehmer diesmal an drei verschiedenen Stellen um sich dann schlussendlich in St. Peter im Schwarzwald zu treffen.

 

Donnerstag, den 24.06.21

 

Ab 9:00 Uhr trafen sich die Bodenseefahrer bei Ralf in seinem kleinen, aber feinem Museum in Frickingen. Mit einen perfekten Weißwurst Frühstück sahen die dunklen Wolken am Horizont gar nicht mehr so schlimm aus und jeder freute sich schon auf die gemeinsame Ausfahrt in den Schwarzwald. Der Südkurier schickte eine seiner Reporterinnen, da es auch ihm nicht verborgen blieb was der Verein so macht. 

 

Pressebericht hierzu

 

Pünktlich um 10:00 Uhr wurden die Motoren gestartet und Roman (diesmal nicht mit seinem Junior, sondern mit seinem P 144er) führte seinen Tross mit weiteren 11 Treckern in Richtung Schwarzwald. 

 

Zeitglich machten sich Anette, Angelika, Jürgen, Karl, Klaus, Marei und Norbert mit ihren vier Treckern in Lichtenau-Scherzheim auf den Weg in Richtung St. Peter.

Der dritte Tross mit Astrid, Bernd, Georg, Imelda, Leo, Tobias  und ihre drei Treckern startete in Waldbronn (bei Karlsruhe) 

 

Treffpunkt war dann der Parkplatz in St. Peter. Hier wurden die Bodensee'ler schon sehnsüchtig erwartet. Entweder war deren Weg weiter oder ihre Trecker langsamer?

 

Cerstin, Jürgen und Ottmar brachten ihre beiden Trecker auf dem Trailer nach St. Peter.

 

Unser Hotel in St. Peter.

 

Zentral gelegen, großer Parkplatz für unsere Trecker hinter dem Haus. Gleich nebenan das ehemalige Benediktiner Kloster mit seinem herrlichen Garten. Außerdem, gutes Essen, eine warme Dusche und kühles Bier gab es auch.

 

Die Anreise vom Bodensee mit 147,5 km


Freitag, den 25.06.21

 

Schnell nochmal tanken bevor es losgeht. Erstes Ziel, die 1825 erbaute Hexenlochmühle. Schön gelegen am Heubach und noch voll funktionsfähig. Die beiden 4m großen Wasserräder (je 13PS) treiben immer noch zwei sich in der Sägerei befindliche Sägen an. Wobei sich heute das Augenmerk mehr auf der kulinarischen Seite befindet, als auf der Holzproduktion. 

 

Das zweite Tagesziel war das Uhrenmuseum in Furtwangen. Das Museum liegt im Zentrum und ist ein Teil der dortigen Hochschule. Das Museum widmet sich der Geschichte der Zeitmessgeräte und vor allem der industriellen und Handwerklichen Uhrenproduktion im ländlichen Raum des Schwarzwaldes. Auch in Furtwangen vielen unsere Trecker gleich auf und auch dort war die Presse gleich Vorort.

 

Pressebericht hierzu

 

Weiter ging es auf traumhaften Waldwegen, abseits der großen Straßen. Natur pur, Roman zeigte uns den Schwarzwald von seiner schönsten Seite. 

 

Was wäre eine Schwarzwaldtour, ohne eine Schwarzwälder Kirsche Torte? Vermutlich wie ein Trecker, ohne Diesel!

 

Die diesjährigen Teilnehmer:

Andreas, Anette, Angelika, Astrid, Bene, Bernd, Cerstin, Edwin, Elke, Georg, Gerd, Gerhard, Gertrud, Günther, Hannah, Imelda, Johannes, Jürgen F., Jürgen O., Karl, Klaus, Leo, Marei, Norbert, Ottmar, Roman, Sepp, Toby, Uli, Wendel und Wolfgang.

 

Lauter zufriedene Gesichter, nichts passiert, geregnet hat es auch nicht. Roman du kannst zufrieden mit dir und deinem Team sein.

 

Die heutige Tour, mit 63 km

 


Samstag, den 26.06.21

 

Das erste Tagesziel heute war der Titisee und die Begegnung mit einer Dame des Ordnungsamtes die scheinbar nichts für rote Trecker übrig hatte. Bisher waren wir überall willkommen, hier scheinbar nicht. Drum ging es nach einer kurzen Pinkelpause auch gleich weiter.

 

Das zweite Tagesziel und für viele der absolute Höhepunkt der Schwarzwaldtour war der Besuch im Skimuseum im Hinterzarten. Olympiasieger Georg Thoma persönlich (eigentlich wollte an diesem Tag zum Radfahren, als er jedoch erfuhr das 21 Porsche Trecker vor seinen Museum stehen zog er sich wieder um und eilte ins Museum) begrüßte vor der herrlichen Kulisse dieses Schwarzwaldhauses.

 

Nochmal vielen Dank an Georg Thoma und Alfred Faller. Die Zeit mit euch und eurem Museum war jeden km der Anfahrt wert.

 

Pressebericht hierzu

 

Weiter ging es Richtung Feldberg, bzw. Todtnau. Heute mussten unsere Motoren endlich mal zeigen was sie drauf haben. Einmal rauf und dann wieder runter und dazwischen richtig viel an Landschaft.

 

Treckerfahren macht nicht nur durstig, sondern auch ganz nett hungrig. Bedingt durch die Corona bedingte Absage unserer geplanten Kaffeepause in Freiburg fiel somit die Mittagspause ein wenig länger aus.

 

Weiter ging es über Kirchzarten zurück nach St. Peter. Das Wetter zeigte sich zwischenzeitlich auch wieder von seiner guten Seite. So macht Treckerfahren einfach Spaß. 

 

Alle wieder gut und pannenfrei Zuhause, dann schmeckt das Bier/ der Sekt doch doppelt so gut und wenn es keine Theke gibt reicht auch ein Brett auf der Vorderachse. Man(n) muss sich nur zu helfen wissen.

 

Die heutige Tour, mit 97,8 km

 


Sonntag, den 27.06.21

 

Die Einen gehen in die Kirche, die anderen packen ihre Sachen und fahren wieder Nachhause. Nach drei herrlichen Tagen hieß es schon wieder Abschied. Das Wetter war perfekt, reichlich Sonne und dazu  leichter Wind. 

 

So hätte es doch auch die ersten zwei Tage sein können. Aber wollen wir zufrieden sein, es hätte ja schließlich auch regnen können.

 

Der Bodensee hat uns wieder. Abschluss-Essen auf dem Haldenhof oberhalb von Sipplingen.

 

Auch die Gruppe aus der Ortenau ist wieder gut Zuhause angekommen. Hier fand der Abschluss bei Karl in der Werkstatt sein Ende.


Unser ALLER Fazit:

 

Schön war's, dir lieber Roman, Gertrud und Hannah vielen Dank für die schönen Tage im Schwarzwald. 

Wir freuen uns schon heute auf die nächste Tour mit Euch.

 

Letzte Änderung:19.09.2021