Weinlese an der Mosel 05.-07.10.2020

 

Klaus und Norbert nahmen stellvertretend für den Rest des Vereins an der diesjährigen Weinlese in Reil teil.

Seit diesem Jahr sind die Allgaier Porsche Freunde Paten für ein Rebstück gegenüber von Gerd's Haus.

Diese Patenschaft wurde anlässlich der diesjährigen Moselausfahrt vereinbart und war einer der Höhepunkte in diesem Jahr.

 

Gelesen wurden die ersten Riesling Trauben "Alte Rebe", welche dann später bei Dirk Burg in seinem Weinkeller zu einem hervorragenden Wein ausgebaut werden.

Pünktlich um 9:00 Uhr war die komplette Mannschaft ( Gerd, Walter, Willi, Michael, Norbert und Klaus) Vorort. Nach einer kurzen Einweisung durch Gerd ging es los, bzw. in den Hang, Das wird sicher ein langer und anstrengender Tag werden dache Norbert als er den Hang hinunter blickte. Trecker Schrauben ist angenehmer.

 

Unter den wachsamen Augen von Willi ging es nun für Norbert und Klaus los. Trauben ernten ist doch um einiges anstrengender, als später den Wein zu trinken.

 

Bei soviel Hilfe und solchen Trauben kann es ja nur ein guter Jahrgang werden meinte unser Winzer Gerd.

 

Zum Glück werden heute die Trauben mit der Seilwinde nach oben gezogen und nicht mehr mit der Bütt auf den Rücken getragen. Was gut für die Trauben ist ist auch gut für mich dachte Klaus und lies sich ebenfalls hoch ziehen.

 

 

 

Ein anstrengender Tag geht zu Ende. Doch bevor es zur wohlverdienten Dusche geht, wird noch ein voller Wagen mit Willi's Deutz bei Dirk am Weinkeller abgeliefert. Norbert kann es kaum erwarten und probiert schon mal den 2020 Riesling, bevor es dann bei Gerd noch einen 2019er gibt. Er braucht ja schließlich Platz in seinem Keller für den neuen Wein.

 

Gestern wurde noch geübt, heute geht's zur Sache. Zum Glück ist das Wetter besser, dafür der Hang steiler.

 

Bei Sonne macht es gleich doppelt soviel Spaß, auch wenn die Beine von Gestern noch ein wenig schmerzen. Wir sind einfach nicht mehr die Jüngsten!!!!!

 

Ohne Willi's Seilwinde und diesen kleinen Wagen ein Ding der Unmöglichkeit. Bei dieser Steigung kommt so mancher Flachländer an seine Grenzen.

 

Ein wenig Tradition gehört einfach dazu. Willi mit der Bütt, jetzt nur nicht ausrutschen. Runter sieht zwar leichter aus, ist aber auch gefährlicher.

 

Endlich Feierabend, dass war wirklich hart heute. Denn ganzen Tag auf den Beinen und dann bei diesem Untergrund. Schnell noch aufräumen und dann ab unter die Dusche.

  

SCHÖN war's, der 96er Riesling war ein Traum, anstrengend war's und wir (und vielleicht noch ein paar Andere) kommen nächsten Herbst wieder.

 

 

>>>>>> Weil morgen geht es weiter zu "Mühli" nach Stuttgart. 

Letzte Änderung: 26.10.2020