Treckertreffen am Ungerichthof in Kuens-Südtirol

Vor zwei Jahren schon geplant, aber dann leider Corona zum Opfer gefallen. Ein Besuch bei den Burggräfler Schlepper Freunde.

 

Kurz vor Pfingsten trafen wir uns bei Roman in Zogenweiler-Schachen. Karl & Angelika, Klaus und Norbert kamen auf Achse mit dem Wohnwagen im Schlepp. Jürgen & Marei und Anette mit dem Auto und Trailer. Roman & Gertrud und Gerd & Gela hatten Heimvorteil. Gerhard gesellte sich dann in Zams hinzu.

Am 02. Juni ging es dann los. Der Weg führte entlang des Bodensees, durch den Bregenzerwald zum Losenpass (1139m).

 

Weiter über den Flexenpass (1773m), den Arlbergpass (1793) nach Zams in der Nähe von Landeck. Hier wurde dann übernachtet. Am nächsten Tag folgte der Reschenpass (1504m), mit kurzem Stopp am Reschensee  und die Weiterfahrt nach Meran.

 

Das eigentliche Ziel war dann am nächsten Tag der Ungerichthof in Kuens mit seinem weit über die Grenzen bekannten Trecker- und Vespa Museum.

 

So vielseitig kann Südtirol sein, einmal fährt man an Palmen vorbei und kurz danach wieder an Reben. Ansonsten, die Landschaft ein Traum, vor allem bei diesem Wetter. Die Burggräfler Schlepper Freunde zeigten uns bei einer Ausfahrt ihre Heimat von der schönsten Seite.

 

Die glücklichen Teilnehmer: Roman, Gertrud, Marei, Jürgen, Klaus, Gela, Gerd, Anette, Norbert, Angelika, Gerhard und Karl.

 

Höhepunkt am 06. Juni war dann das große Treckertreffen zum 20-jährigen Vereins Jubiläum . Fahrzeuge von nah und fern, viele wie wir, auf eigener Achse angereist und dazwischen immer wieder bekannte Gesichter. Ein gelungenes Fest bei und mit Freunden!

Bei der abschließenden Prämierung waren wir dann Dauergast an der Ehrentribüne. Unsere Belohnung: 1., 2., und 3. Platz für die weiteste Anreise und der 2. Platz für die Teilnehmeranzahl.

 

Wir Alle sind sicher,

hier waren wir nicht zum letzten Mal.

 

Unsere Fahrtstrecke: Eigentlich wollten wir ja über das Timmelsjoch (2474m)  und das Ötztal zurück fahren (blaue Strecke), leider machte uns jedoch ein Wetterumsturz mit Schneefall einen Strich durch die Planung und somit mussten wir wieder über den Reschenpass (1504m) zurück. Dort hatte es zwar keinen Schnee, aber die Fahrt durch den Graupelschauer war auch kein Vergnügen, besonders für die Treckerfahrer ohne Verdeck.

Der letzte Anstieg vor unserer Übernachtung in Nesswängle war dann noch das Hantenjoch (1894m). Zwar hatte es zwischenzeitlich aufgehört zu regnen, aber es war immer noch recht kalt und dass im Juni.

Neuer Tag und neues Glück, die Heimfahrt an den Bodensee am nächsten Tag erfolgte wieder mit sehr viel Sonne und bei angenehmen Temperaturen. So macht Treckerfahren wieder Spaß.

 


Bilder: Gerd und Gela Pfaff

Text: Gerd Pfaff                  

Letzte Änderung: 11.09.2022